SV Deutz 05 – FC Pesch 3:3 (2:1)

Heißes Sommerwetter und knapp 300 Zuschauer waren die Rahmenbedingungen für den Auftakt der Mittelrheinligasaison in Deutz. Zu Gast war der „alte“ Rivale und Aufsteiger FC Pesch. WHO IS WHO war die Masterfrage für viele der Deutzer Zuschauer, standen doch gleich acht neue Spieler in der Startaufstellung von Trainer Raimund Kiuzauskas. Die Schwarz-Gelben begannen mit einer 4-4-2-Raute und erwischten einen guten Start. Sie versuchten mit viel Tempo, das Mittelfeld schnell zu überbrücken und zum Abschluss zu kommen. Pesch tauchte in der 17. Minute per Eckball erstmals im Strafraum der Gastgeber auf. Papazoglu köpfte in die Arme des Deutzer Torwarts Maurice Nguyen. Im Gegenzug traf Chris Massamba erst den Pfosten und scheiterte im Nachschuss am Pescher Schlussmann. Kurz darauf Pesch einfach und effektiv: Deniz Kayla bekam den Ball perfekt in den Lauf gelegt und schob überlegt zum 1:0 ein, Torhüter Nguyen ohne Chance. In der 30. Minute scheiterte Tim Wilking aus spitzem Winkel am Pescher Torwart. Zwei Minuten später Massamba mit seiner enormen Schnelligkeit über die linke Seite: Er lief und lief und schoss den Ball in den Winkel. Ein wunderbarer Treffer zum 1:1-Ausgleich. Pesch schien geschockt und die 05er setzten nach. Nach gutem Spielzug über die rechte Seite legte sich Wilking das Spielgerät auf den linken Fuß und zog ab. Der Ball schlug zur Freude der Deutzer Anhänger im Winkel ein. Deutz 05 hatte überzeugend auf den Rückstand reagiert und das Spiel gedreht. Mit einer 2:1-Führung ging es in die Pause.

Trainer Ali Meybodi reagierte und brachte mit Miron Wessels einen weiteren Angreifer. Papazoglu positionierte sich hinter den Spitzen, entzog sich so etwas der bisher intensiven Bewachung und entwickelte nun seine ganze Wucht. In der 55. Minute wurde er nach tollem Solo gerade noch von Nico Burbach abgeblockt. Die Schwarz-Gelben gerieten nun gehörig unter Druck. Abschlüsse der Pescher im Minutentakt ließen Schlimmes befürchten. In dieser Phase gelangen keine Entlastungsangriffe. Glück, Geschick und ein extrem aufmerksamer Torwart Nguyen verhinderten den Anschlusstreffer. Nach einer Stunde endlich wieder ein guter Deutzer Angriff: Massamba steckte durch auf David Marti Alegre, doch der Spanier scheiterte am Pescher Schlussmann. Kaan-Ahmet Akgün kam für den verwarnten und extrem gefährdeten Thomas Idel. Minuten später Freistoß für Deutz aus 28 Metern: Calar Bahadori legte sich den Ball zurecht und zirkelte den Ball über die Mauer in den Winkel. Was für ein Tor zur 3:1-Führung! In der 70. Minute dann ein herrlicher Konter der Schwarz-Gelben, aber nur im Ansatz. In Überzahl spielten sie den Ball zweimal dorthin, wo die geringste Torgefährlichkeit bestand, nämlich immer zu weit nach außen. Der Abschluss dann durch Tim Pütz aus dem Rückraum, leider über den Querbalken. Das hätte die Entscheidung sein können. Man konnte ahnen, wie es weiterging. Nico Burbach ging im Strafraum zu ungestüm zu Werke und verursachte einen recht überflüssigen Strafstoß. Tolga Kiracti verwandelte eiskalt. Schon im Gegenzug wieder Deutz 05 mit einer Großchance, als Bahadori gekonnt für Wilking auflegte. Der scheiterte am gut reagierenden Pescher Torwart. Kurz darauf Pütz mit wunderbarem Freistoß auf den zweiten Pfosten, Marti Alegre köpfte den mit enormer Wucht geschlagenen Ball übers Tor. Schon im Gegenzug Pesch in Person von Marcel Dawidowski über die rechte Außenbahn. Astrit Dauti war zur Stelle um den Schuss zu blocken. Fatalerweise gab er dem Schuss die richtige Höhe, sodass der Ball im Winkel einschlug. Ausgleich 3:3. Beide Mannschaften mussten der Hitze nun Tribut zollen, das Tempo ließ nach. Trainer Raimund Kiuzauskas brachte mit gleich drei Wechseln frisches Personal. Lukas Kremer, Ege Sentop und Anel Tabakovic konnten jedoch keine Impulse mehr setzen. In der 87. Minute hatte Pesch noch eine große Gelegenheit, als Papazoglu mit seiner unglaublichen Wucht einige Deutzer alt aussehen ließ. Sein Schuss landete am Außennetz, sodass es am Ende beim Unentschieden blieb.

Fazit: Die „Wundertüte“ Deutz 05 verkaufte sich im ersten Spiel nach großem personellen Umbruch äußerst beeindruckend. Betrachtet man den Spielverlauf, war das Ergebnis suboptimal. Nach der 3:1-Führung hätte man den Deckel draufmachen können. Ebenso gab es genügend gute Möglichkeiten, nach dem Elfmeter auf 4:2 zu erhöhen. Wenn es ganz dumm läuft, trifft Papazoglu zum Sieg. Burbach zahlte Lehrgeld beim verursachten Elfmeter. Das sollte man ihm aber zugestehen, schließlich ist es seine erste Saison im Seniorenfußball. Das gilt auch für Thomas Idel, der mit seiner Technik und schnellen Antritten dem Deutzer Spiel sichtbar guttut. Er wechselte sich nach einigen Fouls selbst aus, weil das Trainerteam keinen Platzverweis riskieren wollte. Auch das wird er künftig besser machen und gehört zum Lernprozess. Der Saisonauftakt hat gezeigt, dass Deutz 05 mit der völlig neu formierten Mannschaft in der Liga mithalten kann. Kompliment an alle: Das war eine gute Leistung mit außergewöhnlichen Toren. Am Sonntag geht es zum VfL Vichttal, der seine Auftaktniederlage vergessen machen möchte. Also Deutzer Fans: Bus fahren, volltanken, anfeuern!

Spielbericht: HW Kley

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen