SV Deutz 05 – FC Hürth 0:1 (0:1)

Aussetzer hinten und keine Durchschlagskraft vorne

Nach zuletzt 4 Punkten in Folge wollten die Schwarz-Gelben im Heimspiel gegen den Hürth nachlegen. Dieser stand nach 7 Spieltagen völlig überraschend mit nur 5 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz, hatte allerdings auch schon gegen die drei Schwergewichte der Liga Wegberg-Beeck, 1. FC Düren und FC Hennef gespielt. Es müsste also jedem klar gewesen sein, dass dieses Spiel trotz der Tabellensituation kein Selbstläufer werden würde, denn der FC Hürth ist mit großen Ambitionen in die neue Saison gestartet und hat Qualität. Trotzdem schien das bei unserer Mannschaft nicht so richtig angekommen zu sein, denn der ganz große Biss, der das Team in den bisherigen Saisonspielen so auszeichnete, fehlte im ersten Spielabschnitt. Hinzu kamen eine hohe Fehlpassquote und fehlender Spielwitz, es gab keine Lösungen gegen die dicht gestaffelte und aggressiv verteidigende Hürther Abwehrreihe. So kam es , dass es im ganzen ersten Spielabschnitt keine einzige Deutzer Torchance zu vermelden gab. Der FC Hürth seinerseits blieb ebenfalls blass und war zu keinem Zeitpunkt richtig gefährlich, beide Teams neutralisierten sich. Zwei Situationen gibt es in der ersten Halbzeit hervorzuheben, nach 21 Minuten ein leichtsinniger Fehlpass von Tim Pütz im Spielaufbau, die gerade aufrückende Deutzer Abwehrreihe wurde auf dem falschen Fuß erwischt und musste mit ansehen, dass ein gegnerischer Stürmer als Folge des Fehlpasses allein auf Torhüter Maurice Nguyen zulief, doch der entschärfte den Torschuss im Eins-Gegen-Eins großartig. Situation Nummer 2 spielte sich in der Nachspielzeit des 1. Spielabschnitts ab, ein eigentlich harmloser Rückpass auf Nico Burbach, doch der ließ den Ball unter der Sohle durchrutschen, und diesmal konnte Maurice Nguyen den allein auf ihn zustürmenden Hürther nur durch ein Foul stoppen, den folgerichtigen Strafstoß verwandelte Patrick Fiesdorf zur Führung mit dem Halbzeitpfiff.

Nach dem Wechsel das Deutzer Team nun aber mit mehr Angriffsbemühungen und Engagement, was in der stärksten Phase zwischen der 60. und 68. Minute zu drei größeren Chancen durch David Marti Allegre führte, doch der verfehlte nur jeweils knapp das Hürther Tor. Dazwischen ein Aufreger, als das Schiedsrichtergespann völlig unverständlich auf Einwurf für Hürth entschied. Damit hatten die Deutzer nicht gerechnet, man war schon in der Vorwärtsbewegung, und schon wieder musste sich der Deutzer Keeper von Angesicht zu Angesicht beweisen, doch der Abschluss des Hürther Spielers war schwach. In der 76. Minute dann der verletzungsbedingte Wechsel Chris Massamba für David Marti Allegre, und 2 Minuten später kam Anel Tabakovic für Gianluca Pavone ( wieso kommen die Wechsel eigentlich immer so spät…?). Dazwischen der nächste krasse Aussetzer im Spielaufbau, als erneut Tim Pütz als letzter Mann den Ball im Dribbling an seinen Gegenspieler verlor, was zur Folge hatte, dass zum 4. Mal in diesem Spiel ein Hürther Stürmer auf Maurice Nguyen zulief, dieser entschärfte den Ball in großartiger Art und Weise und hielt so die Schwarz-Gelben im Spiel. In den letzten 15 Minuten dann ein Deutzer Feuerwerk, bedingungsloser Kampf, fast jeder Zweikampf wurde gewonnen, ein hohes Tempo an den Tag gelegt, und Flanke auf Flanke flog in den Hürther Strafraum, doch es sollte nicht mehr zum verdienten Ausgleich kommen, am Ende jubelten die Hürther über drei Auswärtspunkte.

Fazit

Es war mehr drin in diesem Spiel, der FC Hürth erwies sich nicht als Übermannschaft, aber auch bei unserer jungen Deutzer Mannschaft lief wenig rund in diesem Spiel. Die gegnerische Offensive hatte das Team in weitgehend souveräner Weise vollends im Griff, allerdings führten individuelle Aussetzer wie schon in anderen Spielen immer wieder zu krassen Torchancen und Toren der Gegner. Der FC Hürth hatte sich keine eigene Torchance erspielt, durfte aber trotzdem nach katastrophalen Patzern gleich viermal auf den großartigen Maurice Nguyen zulaufen. Unglaublich! Im Sturm hingegen fehlt nach wie vor jede Durchschlagskraft, Torjäger David Marti Allegre müht sich, sieht sich aber auch jede Woche gegnerischen Abwehrkanten ausgesetzt, die ihn gnadenlos bearbeiten und keinen Zentimeter Raum lassen. Zudem gibt es im Sturmzentrum bei den Leuten, die spielen dürfen, ein Schnelligkeitsdefizit. Insgesamt ist dies alles eine ungesunde Mischung, hinten müssen die Aussetzer schnellstens aufhören und vorne braucht es mindestens einen zweiten guten Stürmer neben Allegre. Noch ist die Situation nicht bedrohlich, doch gegen die beiden Schlusslichter der Liga muss in den nächsten beiden Begegnungen kräftig gepunktet werden. Danach kommen die Schwergewichte der Liga, da hängen die Trauben hoch…

Aufstellung

Maurice Nguyen, Tim Wilking, Hannes Viehweger, Nico Burbach, Sven Niklas, Gianluca Pavone, Tim Pütz, Thomas Idel, Calar Bahadori, David Marti Allegr, Besmir Simnica

Wechsel

Niklas Grob für Besmir Simnica
Chris Massamba für David Marti Allegre
Anel Taakovic für Gianluca Pavone
Leon Wallraf für Calar Bahadori

Spielbericht: Stefan Bedorf

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen