FC Pesch vs. Deutz 05 MRL-Spielbericht 1. Mannschaft

FC Pesch – SV Deutz 05 2:2 (1:1)

Gleich zu Beginn der Rückrunde hatte Deutz 05 einen echten Brocken zu bewältigen – Derby beim FC Pesch! Der Gegner hatte in Friesdorf mit einem 3:0-Sieg das Halbfinale im FVM-Pokal erreicht, die Schwarz-Gelben hatten in der Vorbereitung mit suboptimalen Ergebnissen nur teilweise überzeugt. Im Kölner Norden begann die Kiuzauskas-Elf stark verändert. Zahlreiche Stammkräfte waren verletzt oder saßen wegen Trainingsrückstand nur auf der Bank. Paul Tilly begann neben Nico Burbach in der Innenverteidigung, Kaan-Ahmet Akgün übernahm die Schaltzentrale im Mittelfeld. Es entwickelte sich ein kampfbetontes, schnelles Fußballspiel. Pesch begann druckvoll und setzte in der 12. Minute das erste Ausrufezeichen: Ein langer hoher Ball über die Abwehrkette erlief Finn-Lukas Springer. Auch, weil Torwart Maurice Nguyen nicht herauskam. Ohne Mühe erzielte der Pescher Mittelstürmer das 1:0. Deutz 05 antwortete eindrucksvoll. Schon im Gegenzug leitete Lukas Kremer den Ball gekonnt auf Anel Tabakovic weiter, der dank seiner Schnelligkeit den Torwart umkurvte und zum Ausgleich traf. Nun bekamen die Schwarz-Gelben immer mehr Zugriff und waren die bessere Mannschaft. Der postwendende Ausgleich hatte beim Gegner scheinbar Spuren hinterlassen. Die größte Chance zur Führung hatte Kremer als sein Kopfball über den herausstürmenden Pescher Keeper das Tor knapp verfehlte. In der Schlussphase der ersten Hälfte erhöhte wiederum der FC Pesch den Druck, der tüchtige Schlussmann Nguyen und Glück verhinderten Schlimmeres. Mit 1:1 ging es in die Pause, ziemlich leistungsgerecht.

Die Schwarz-Gelben gingen mit einer großen Hypothek in die zweite Halbzeit. Der nach einem bösen Foul verletzte Akgün musste vom Notarzt behandelt werden, Anel Tabakovic ebenfalls verletzungsbedingt passen. Beiden von hier aus gute Besserung! Thomas Idel übernahm die Mittelfeldposition, Neuzugang Adam Libera die rechte Angriffsseite. Die nötigen Wechsel trugen nicht zur Stabilisierung des Deutzer Spiels bei, im Gegenteil. Pesch erhöhte immens den Druck und erspielte sich Chance auf Chance. Nach einer Stunde servierte Deniz Kayla einen Eckball maßgerecht auf den Kopf von Papazoglu. Dessen wuchtiger Kopfball schlug unhaltbar für Torwart Nguyen im Winkel ein. Deutz 05 gelangen kaum noch Entlastungsangriffe. Pescher Chancen im Minutentakt ließen Schlimmes befürchten. Aber es stand immer noch (nur) 2:1 für die Gastgeber. 15 Minuten vor dem Ende zog sich Pesch etwas zurück, weil das wohl entscheidende dritte Tor einfach nicht fiel. Das ermöglichte den Schwarz-Gelben, das Spiel mehr in die Pescher Hälfte zu verlagern, jedoch ohne die richtige Großchance zu haben. Marvin Plenker kam für den ebenfalls verletzten Chris Massamba, Abwehrchef Hannes Viehweger wenig später. Als alles auf eine Deutzer Niederlage hindeutete, gelangte ein weiter Ball auf den aufgerückten Innenverteidiger Viehweger. Was folgte, war ein Schuss wie ein Strich. Das fulminante Geschoss schlug diagonal im Winkel des Pescher Gehäuses ein. Was für ein herrlicher Treffer zum 2:2-Ausgleich! Es war die Schlussminute und gleichzeitig die letzte Aktion des Spiels.

Fazit:  Deutz 05 holte stark ersatzgeschwächt einen Punkt beim starken Aufsteiger FC Pesch. Das hätten wahrscheinlich viele vorher unterschrieben. Die sich tapfer wehrenden Deutzer haben allerdings das Glück der kompletten Rückrunde schon jetzt aufgebraucht angesichts der vergebenen Großchancen der Pescher. Aber wen juckt das eigentlich. Dieser Punkt kann noch Gold wert sein. Es ist zu hoffen, dass die Verletztenmisere bei den wegweisenden Heimspielen gegen Vichttal und Fortuna II zu Ende geht. Das Trainerteam hatte ein goldenes Händchen mit der Einwechslung von Viehweger zum LUCKY PUNCH. Das wird nicht immer gelingen. Aber die Mannschaft verdient die Unterstützung der Deutzer Fans, weil sie trotz aller Handicaps in Pesch immer dagegenhielt und nie aufgab. Also vormerken: Sonntag, 8. März 15:30 Uhr kommt der VfL Vichttal!

Spielbericht: HW Kley