SV Deutz 05 – VfL Vichttal 2:6 (0:2)

Im Duell gegen den Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt begann Paul Tilly neben Hannes Viehweger in der Innenverteidigung. Nico Burbach rückte ins defensive Mittelfeld. Vichttal zeigte von Beginn an, dass sie aus Deutz etwas mitnehmen wollten. Aggressiv im Zweikampf, laufstark und mit gradlinigen Spielzügen dominierten sie von Anfang an das Spiel. In der 10. Minute der erste Abschluss der Stolberger aus spitzem Winkel, Torwart Maurice Nguyen klärte zur Ecke. Die Schwarz-Gelben hatten die erste Chance in der 25. Minute, als Chris Massamba nur knapp eine Einschussmöglichkeit verpasste. Der Gegner im Gegenzug deutlich effektiver: Nach Ballverlust der Deutzer spielten sie schnell in die Spitze auf den durchstartenden Dogukan Türkmen, der überlegt zur 1:0-Führung traf. Das Tempo, mit dem die Vichttaler ihre Angriffe vortrugen, war bei den 05ern nicht vorhanden. In der 29. Minute kam Kaan-Ahmet Akgün nach einer gelungenen Aktion an der Strafraumgrenze zum Abschluss, der jedoch zu zentral geriet. Wenige Minuten später wieder einer dieser schnell inszenierten Angriffe der Gäste: Joseph Mbuyi, der bullige und pfeilschnelle Mittelstürmer ließ Paul Tilly ganz alt aussehen und wurde von Nguyen von den Beinen geholt. Den fälligen Strafstoß verwandelte Lenzen souverän. Deutz 05 hatte noch eine Torchance kurz vor dem Wechsel, als Vichttal im Strafraum nicht klären konnte. Tobias Blum legte für Viehweger auf, dessen Schuss zur Ecke abgewehrt wurde, die aber nichts einbrachte. Dann war Pause. Der VfL führte hochverdient mit 2:0, war in allen Belangen das bessere Team. Die Kiuzauskas-Elf ließ beinahe alles, womit sie beim FC Pesch ein Remis geholt hatten, vermissen: Tempo, Zweikampfstärke und strukturierte Angriffe. Es konnte nur noch besser werden, dachten alle.

Wechsel bei Deutz 05: Für Tilly kam Niklas Grob, Burbach rückte in die Innenverteidigung. Tim Wilking verpasste eine gute Möglichkeit nur knapp mit dem Kopf, der schnelle und gradlinige Gegenstoß der Vichttaler gegen aufgerückte und völlig unsortierte Deutzer bedeutete die Vorentscheidung: 3:0 für den VfL durch Henrik Artz. Sekunden später Freistoß für Vichttal nach Foul von Blum aus halblinker Position: Scharf hereingezogen, schlecht verteidigt, 4:0 aus kurzer Distanz. Ein Debakel für Deutz 05 deutete sich an. Jeglicher Zugriff auf den Gegner schien verloren, der Querbalken verhinderte das 0:5, wenig später Keeper Nguyen mit einer starken Parade. Kurz darauf Doppelwechsel bei den Schwarz-Gelben: Leon Wallraf und Anel Tabakovic kamen für Akgün und Pavone. In der 64. Minute zeigte Tabakovic, was dem Deutzer Spiel bisher gefehlt hatte: Schnelligkeit. Er überlief seinen Gegenspieler und schoss den Ball kompromisslos in die kurze Ecke. War es der Beginn einer Deutzer Aufholjagd? Blum passte zu Tabakovic. Dessen scharfe Hereingabe verpasste Burbach denkbar knapp. Adam Libera kam für Lukas Kremer. Kurz darauf die Ernüchterung: Deutz mit viel zu wenig Personal hinter dem Ball, was Vichttal gnadenlos ausnutzte. Wie im Training schoben sie sich den Ball zu, der bärenstarke Mbuyi traf zum 5:1. In der 77. Minute verwandelte Massamba einen an ihm verschuldeten Foulelfmeter zum 2:5. Das sah schon wieder besser aus und machte Hoffnung, weil die Schwarz-Gelben nun auch pressten und schneller in die gefährliche Zone kamen. Die Abwehr, die an diesem Sonntag keine war, erstickte sie im Keim. Einmal mehr nur als Begleitschutz fungierend ließ sie den Vichttaler Spaßfußball weiter zu. Mbuyi gelang der Doppelpack zum 6:2. Kurz darauf beendete der Unparteiische die einseitige Angelegenheit.

Fazit:  Deutz 05 erlebte ein Desaster wie schon lange nicht mehr. Wenn alle Mannschaftsteile über weite Strecken nur unzureichend funktionieren, kommt ein 2:6 zustande. Vieles, was in Pesch noch gut war, war abhanden gekommen. Was muss der 1. FC Düren Qualität im Kader haben, dass Mbuyi im Winter nach Vichttal wechseln konnte! Wenn die Stolberger dieses Niveau halten können, werden sie mit dem Abstieg so wenig zu tun haben wie AKK mit einem Schönheitswettbewerb. Das Gute für Deutz 05: Schon am Sonntag kann das arg ramponierte Image wieder aufpoliert werden. Dann ist in einem weiteren Heimspiel die Zweitvertretung von Fortuna Köln zu Gast. Ich bin sicher, die Mannschaft wird ein anderes Gesicht zeigen. Libera und Tabakovic verliehen der in der ersten Hälfte so schwachen Offensive zwar keine Flügel, sorgten aber endlich für Beschäftigung der bis dahin kaum geforderten Vichttaler Defensive. Grob wird seinen verletzungsbedingten Rückstand bald aufgeholt haben. Zudem kann Kapitän Tim Pütz bald wieder ein weiterer Stabilisator sein. Auch Massamba hielt bis zum Schluss durch und holte dank seiner Schnelligkeit den Elfmeter heraus. Die Klatsche vom Sonntag haben auch andere Teams schon erlebt. Das kann, wird aber gegen Fortuna nicht noch einmal passieren. Liebe Deutzer, am Sonntag ist Wiedergutmachung angesagt. Anstoß ist wie gehabt um 15:30 Uhr (wenn nicht mehr als 1000 Zuschauer kommen).

Spielbericht:  HW Kley