SV Deutz 05 – Frechen 20  0:0

Trainer Johannes Zäh schickte gegen Frechen eine 4-1-3-2-Formation aufs Feld. Kompaktheit war angesagt nach den vier Gegentoren in Glesch-Paffendorf. Nach einigen Minuten die erste Annäherung, als Yaschar Hayit flankte, ThomasIdels Kopfball jedoch zu drucklos war. Wenn einmal ein Pass auf die Spitzen Leon Wallraf und Idelankam, fehlten oft Mut und Entschlossenheit, schnell nachzurücken. Wie in der 16. Minute, als sich die beiden, auf sich alleine gestellt, sieben Gegenspielern gegenübersahen. Kurz darauf ein haarsträubendes Abspiel von Torwart Maurice Nguyen. Den folgenden Schuss konnte er noch so gerade entschärfen. Minuten später Eckball der Gäste auf den zweiten Pfosten, Nguyen bei einem Kopfball aus kurzer Distanz wieder auf dem Posten. Deutz bekam das Spiel nun besser in den Griff und hielt den Gegner vom Tor fern. In der 30. Minute Idel mit tollem Solo auf der rechten Außenbahn. Er zog nach innen, aber der Torschuss geriet zu ungenau. 120 Sekunden später Riesenchancen für die 05er: Ideltraf aus dem Rückraum nur den Querbalken, der Nachschuss von Hayit wurde abgeblockt. Dann starkes Zuspiel von Idel zu Niklas Grob, der nach tollem Solo in den Strafraum so gerade noch entscheidend gestört wurde. Kurz vor dem Wechsel wieder Idel auf den starken Fuß nach innen ziehend. Zu früh zog er wenig kontrolliert ab. Ein paar Meter noch weiterlaufen, und er hätte vielleicht eine bessere Schussposition gehabt. Torlos ging es in die Pause.

Deutz 05 hatte kurz vor dem Wechsel beste Möglichkeiten, das machte Mut für den zweiten Durchgang. Finn Stromberg kam für Ege Sentop, der nicht seinen besten Tag erwischt hatte. Dessen Position übernahm Wallraf. Stromberg sollte im Angriff Idel unterstützen. Das tat er auch gleich. Er war anspielbar, körperlich präsent und wurde in der 50. Minute am Abschluss gerade noch gehindert, nachdem Idel ihn gekonnt angespielt hatte. Nach gut einer Stunde stellte Zäh auf 4-3-3 um. Seiya Takanokam für Wallraf. Deutz 05 neutralisierte die Angriffsversuche der 20er, konnte aber mit der nun offensiveren Ausrichtung keine Torchancen herausspielen. In der 80. Minute kam Rayen Hakimifür Idel, der mit seiner Kraft am Ende war. Wenig verwunderlich, weil er beinahe alle Aktionen im Vollsprint erledigt. In der Nachspielzeit kam TimWilking für Kapitän Tim Pütz. Kurz darauf war Schluss.

Fazit: Deutz 05 lieferte über weite Strecken ein gutes Spiel und war mit Frechen 20 stets auf Augenhöhe.Wichtig war, nach der fürchterlichen ersten Halbzeit in Glesch kein Gegentor zuzulassen. Darauf lässt sich aufbauen. Es ist dem Trainerteam zu wünschen, dass der komplette Kader in der folgenden Trainingswoche zur Verfügung steht, um Automatismen, Lauf- und Passwege weiter einzustudieren. Dann freuen wir uns auf das kommende Derby bei Fortuna Köln II. Ein Auswärtsspiel, das ein Heimspiel werden könnte.

Das Statement von Kapitän Tim Pütz gleich nach dem Spiel:

Wir haben 15 Minuten gebraucht, um ins Spiel zu kommen. Hatten Glück, dass wir in der Anfangsphase kein Tor kassiert haben. Danach haben wir besser ins Spiel reingefunden, waren griffiger in den Zweikämpfen. Auch in der zweiten Hälfte haben wir gut verteidigt, die Einwechselungen waren auch gut. Schade, dass wir die eine oder andere Chance nicht genutzt haben. Hatten aber auch Glück, dass nach Ecken kein Ball den Weg ins Tor fand. Am Ende geht das Remis in Ordnung, auch wenn wir uns drei Punkte erhofft hatten. Wir können aber mit dem Ergebnis gut leben.

Spielbericht:  HW Kley