SV Deutz 05 – Siegburger SV 1:3 (1:2)

Zum Auftakt der Mittelrheinliga-Saison empfing Deutz 05 bei hohen Temperaturen und zahlreichen Zuschauern den Siegburger SV.  Vieles war neu bei den Gastgebern: Dem Trainerteam Michael Gouram und Helmut Schönbein stand ein Kader zur Verfügung, der sich durch zahlreiche Zu- und Abgänge stark verändert hatte. Nach durchwachsener Vorbereitung war der Deutzer Anhang gespannt, auf welchem Leistungslevel die Schwarz-Gelben dem favorisierten Siegburger SV begegnen würden. Nico Burbach und Tim Pütz bildeten die Innenverteidigung, Thomas Idel und Neuzugang Pieter Halman den Angriff in einer 4-4-2-Formation. Die Deutzer begannen hellwach, waren aggressiv in den Zweikämpfen und zeigten den Gästen von Beginn an, dass sie mit heftigem Widerstand zu rechnen hatten. Nach 10 Minuten landete der erste Torschuss der Siegburger weit über dem Tor. In der 19. Minute wurde eine Flanke zu Tobias Blum verlängert. Der düpierte seinen Kontrahenten mit einer sensationellen Ballannahme, drehte sich um ihn herum und versenkte den Ball am zweiten Pfosten. Deutz 05 führte 1:0 durch ein sehenswertes Tor! Nach einer halben Stunde sah Rechtsverteidiger Kevin Schulten gelb, als er seinen Stellungsfehler mit einem Foul „korrigierte“. Kurz darauf musste Kapitän Blum verletzt vom Platz. Nicolo Dall Omo ersetzte ihn positionsgetreu. Minuten später ein Konter der Schwarz-Gelben wie aus dem Lehrbuch: Gianluca Pavone spielte perfekt in den Lauf von Idel, der in höchst komfortabler Position am Siegburger Schlussmann scheiterte. Die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen. Die 05er hätten auf 2:0 stellen können, ja müssen. Was war mit Siegburg? Äußerst mager die Vorstellung bisher. Der SVS hatte bereits 3x verletztungsbedingt wechseln müssen, was den Spielfluss merklich bremste. Deutz hatte noch keinen Abschluss zugelassen, der gefährlich hätte werden können. Der Schachzug von Trainer Gouram, den etatmäßigen 6er Pütz in die Innenverteidigung zu stellen, ging bisher voll auf. Leider nur 45 Minuten. Der erste überfallartige Angriff des Favoriten führte prompt zum Ausgleich. In der ersten Minute der Nachspielzeit verloren die Schwarz-Gelben komplett den Überblick. Robin Schmidt köpfte völlig freistehend ins leere Tor. Ärgerlich, aber sehr gut vom Gegner gespielt. Zwei Minuten später wehrte Anel Tabakovic eine Flanke nach außen ab, aber die sofort folgende Flanke auf den zweiten Pfosten verwertete Koc per Kopf zur 2:1-Führung. Dann war Pause. Die Deutzer hatten eine richtig gute erste Hälfte geboten, waren mehr als gleichwertig. Die Nachspielzeit offenbarte beinahe brutal die Schwachstellen der neuformierten Abwehr. Aber es war ja noch eine Hälfte zu absolvieren.

Vieles, was in Halbzeit Eins gut war, war auf einmal weg. Das Spiel wurde zerfahren und härter. Zahlreiche Unterbrechungen verhinderten Spielfluss und klare Aktionen. Frisches Personal sollte frischen Wind bringen: Trainer Gouram brachte in der 63. Minute Fabian Brockmeyer und Ensar Taskiran für Tabakovic und Grob. Deutz 05 versuchte alles, zielführende Ideen blieben jedoch aus. In der 85. Minute die Entscheidung: Fujiwara, der pfeilschnelle Außenstürmer der Gäste, nagelte den Ball unhaltbar unter die Latte. Das 3:1 war auch der Endstand.

Fazit:  Von einem Fehlstart zu sprechen ist zu früh. Die neuformierte Gouram-Elf zeigte 45 Minuten richtig guten Fußball. Mit hoher Laufbereitschaft und kompromissloser Zweikampfführung zogen sie dem Gegner – beinahe – den Zahn. Wenn Idel die Großchance nutzt, steht es 2:0. Ob das für einen Punkt oder mehr gereicht hätte, ist hypothetisch, wenngleich es die Ausgangslage stark verbessert hätte. Festzuhalten bleibt, dass Deutz 05 einen durchaus konkurrenzfähigen Kader hat. Abstimmung und Zuordnung in der Defensive müssen justiert werden. Stürmer Piet Halman zeigte gute Ansätze, hing aber weitgehend in der Luft. Der erst 19jährige Kevin Schulten lieferte eine richtig ordentliche Leistung. Dass er in der einen oder anderen Situation Lehrgeld zahlt, ist nachvollziehbar und überhaupt kein Beinbruch. Schon am Donnerstag geht es in Wesseling-Urfeld weiter. Einem Gegner, der den Saisonauftakt ebenfalls mit 1:3 verlor. Am Sonntag folgt wieder ein Heimspiel gegen den SV Breinig, der in Pesch böse mit 0:5 unter die Räder kam. Nach diesen Begegnungen lässt sich schon eher einordnen, wohin die Reise der Schwarz-Gelben geht. Unterstützung haben sie wahrlich verdient. Einstellung und Wille stimmen. Es fehlt lediglich der Lohn für viel Aufwand.

Spielbericht:  HW Kley