SV Deutz 05 – 1. FC Düren 0:4 (0:2)

Vor zahlreichen Zuschauern empfing Deutz 05 den Tabellenführer und Aufstiegsaspiranten aus Düren. Jung Jae You begann in der Innenvereidigung, Nico Burbach bildete mit Kapitän Tim Pütz die Doppelsechs. Es passierte wenig in den ersten Minuten. Die Schwarz-Gelben verteidigten aufmerksam und mit viel Laufbereitschaft, sodass der Favorit kaum in die gefährliche Zone kam. In der 18. Minute dann doch die erste Torchance für Düren, als der Ball fast von der Grundlinie in den Strafraum zurückgelegt wurde. Torjäger Brasnics Schuss verunglückte komplett. Deutz setzte nun einige positive Offensivakzente mit zwei Eckbällen in Folge, allerdings ohne Folge. Nach 20 Minuten dann ein gefährlich scharf hereingezogener Eckball aufs Tor, Keeper Maurice Nguyen war auf dem Posten. Kurz darauf wieder Eckball. Die Deutzer erwarteten wie an einer Kette aufgereiht die Ausführung. David Pütz stieg hoch und wuchtete den Ball unbedrängt unter die Latte. Mit dieser merkwürdigen Interpretation der Raumdeckung war das nicht zu verteidigen, wenn der Torschütze mit Anlauf von hinten kommt. Düren führte 1:0. In der 35. Minute konnte Torwart Nguyen nach einem blitzschnellen Angriff gerade noch die Fäuste hochreißen und zur Ecke klären. Doch schon eine Ecke später die Ernüchterung für Schwarz-Gelb: Diesmal traf Jannis Becker per Kopf. Das hatten wir schon mal. Mit 0:2 aus Deutzer Sicht ging es in die Pause. Ärgerlich, wie einfach Düren die Standardtore erzielen konnte, zumal die Deutzer aus dem Spiel heraus kaum etwas zuließen. Sie hatten die erste gute Chance, als Rostand Ndoumi Kemadjou (Rossi) sich in der 50. Minute gut durchsetzte, der Ball allerdings das Tor knapp verfehlte. Hätte aber wegen Abseitsposition auch nicht gezählt. Kurz darauf wieder Eckball für Düren. Man ahnt schon, was kommt. Wieder kam David Pütz ungehindert zum Kopfball, Schlussmann Nguyen ohne Chance. Der Favorit machte ohne Mühe – begünstigt durch die absurde Positionierung der Schwarz-Gelben – den Deckel drauf. Samuel Mwanga kam für Rossi, kurz darauf Anel Tabakovic für Tobias Blum. Richtig gefährlich wurden die Aktionen der Deutzer dadurch allerdings nicht. In der 85. Minute das 4:0 für den 1. FC. Ich schreibe auch nicht, wie der Treffer fiel. Sie wissen es schon. Kurz darauf war die deutliche Niederlage für Deutz 05 besiegelt.

Fazit:  Vier Kopfballtore nach Eckbällen! Das sah nach System aus. Was machten die Deutzer da bloß im Strafraum? Ziel der Raumdeckung ist es doch, mit viel Personal alle Bereiche des Strafraums zu besetzen und nicht wie eine aufgereihte Kette den Ball zu erwarten. Das sah aus wie einstudierter Mist. Man weiß nicht, ob die Tore durch alternative Manndeckung hätten verhindert werden können. Man hätte es aber spätestens nach den ersten beiden Gegentreffern probieren können oder gar müssen. Es war klar, dass Deutz 05 an diesem späten Samstagabend nicht allzu hoch gegen den Spitzenreiter würde gewinnen können. Dazu ist der Gegner einfach zu gut besetzt. Aber wie die Tore fielen, war schon verdammt ärgerlich, zumal die Defensive es über weite Strecken richtig gut verteidigte. Die Tormaschine Brasnic (11 Treffer bisher) konnte quasi neutralisiert werden. Es ist noch nichts passiert. Die notwendigen Punkte zum Klassenerhalt wird man gegen Teams auf Augenhöhe holen müssen. Nun freuen wir uns erst einmal auf das Kreispokalfinale am Samstag gegen Südwest. Anstoß ist 15:30 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Herler Ring. Das dann folgende Auswärtsspiel bei Fortuna Köln wird wegeweisend für die 05er in der Mittelrheinliga sein.

Spielbericht:  HW Kley
Foto: Marcel Eichholz