Fortuna Köln U23 – SV Deutz 05 1:1 (1:0)

Zahlreiche Zuschauer hatten sich zum Flutlichtspiel am Donnerstagabend zum Derby der Mittelrheinliga eingefunden, als die U23 von Fortuna Köln den frisch gebackenen Kreispokalsieger aus Deutz empfing. Es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel. Fortuna investierte etwas mehr, um in Abschlusspositionen zu kommen. Nach 10 Minuten wurde ein Eckball abgewehrt, der Schuss aus dem Rückraum wurde wieder zur Ecke geklärt. Kurz darauf wieder ein Versuch aus zentraler Position, knapp über den Querbalken. Die Schwarz-Gelben taten sich enorm schwer, in die gefährliche Zone zu kommen. Fortuna wirkte frischer, lauffreudiger und hatte die schlauere Zweikampfführung. Dies hatte unter anderem drei gelbe Karten für Deutz in der ersten Hälfte zur Folge. Der Aufwand der Gastgeber wurde in der 23. Minute belohnt, als Tsironas sich gegen gleich zwei Gegenspieler durchsetzte und den Ball unter die Latte jagte. Es hatte sich irgendwie angedeutet. Die 05er mussten deutlich mehr investieren, wollten sie nicht als Verlierer vom Platz gehen. Die Fortuna führte verdient zur Pause mit 1:0.

Scheinbar hatte Trainer Michael Gouram die richtigen Worte gefunden. Die Schwarz-Gelben wurden nun aktiver und gewannen mehr Zweikämpfe. In der 54. Minute schlug Nico Burbach einen Freistoß lang auf den zweiten Pfosten. Rossi war da, wo er sein musste und legte per Kopf zurück ins Zentrum. Dort verwertete Tobias Blum den guten Assist zum Ausgleich. 1:1! Das wars auch für den Kapitän. Kurz darauf kam Fabian Brockmeyer, ein positionsgetreuer Wechsel für die rechte Außenbahn. Man konnte nicht gerade behaupten, dass das Spiel kippte. Aber Deutz schien nun energischer in den Zweikämpfen und verlagerte das Spiel in Folge öfter in die Fortuna-Hälfte, ohne jedoch Torchancen zu kreieren. In der 64. Minute ersetzte Niklas Grob Emerhan Özen auf der Zehn. Weitere Wechsel brachten zwar frisches Personal, trugen aber nicht gerade zur besseren Strukturierung des Deutzer Spiels bei. Ismail Deveci kam für Anel Tabakovic, Samuel Mwanga für Tim Pütz und Esat Öztürk für Nico Burbach. Das alles zwischen der 75. und 85. Minute. Das hart umkämpfte Derby endete schließlich 1:1.

Fazit:  Ein Ergebnis, das keinem der Kontrahenten so richtig nützt. Beide boten fußballerische Magerkost, so dass die Punkteteilung irgendwie gerecht scheint. Das Remis war das Mindeste, was Deutz 05 aus dem Südstadion mitnehmen musste. Insgesamt hatten sie auch nicht mehr verdient. Ein Tor, ein Abschluss, das ist über 90 Minuten deutlich zu wenig. Angesichts der kommenden schweren Aufgaben (Hennef, Hürth, Frechen) muss sich dringend was ändern. Die Offensive scheint beinahe komplett harmlos. Das liegt aber auch an kaum vorhandenen zündenden Ideen aus dem Mittelfeld. Insgesamt fehlte Kreativität und der Mut, sich auch mal was zu trauen. Es gibt keine Punkte für 30 Rückpässe zum Torwart, und Sicherheit gewinnt man damit auch nicht. Die Spieleröffnung aus der Abwehrkette ist zwischen mäßig und katastrophal. Es spricht nicht gerade für seine Mitspieler, wenn Torwart Maurice Nguyen der Einzige ist, der einen 30-Meter-Pass schlagen kann. Wo ist das Selbstvertrauen aus den Spielen gegen Siegburg und Breinig, als die Schwarz-Gelben über weite Strecken attraktiven Offensivfußball boten? Beruhigend zu wissen, dass sie es ja können. Man sollte es nur schleunigst wieder hervorholen!

Spielbericht:  HW Kley